PHYTHERAS
BAD KROZINGEN
Startseite -> Ausbildung -> vom Masseur & med. Bademeister zum Physiotherapeut

25 Jahre PHYTHERAS! Dies wurde am 05.05.2016 mit einem Tag der offenen Tür gefeiert.

Weiterbildung vom Masseur/in & med. Bademeister/in zum Physiotherapeutin
Die Weiterbildung zum/zur Physiotherapeut/-in erfolgt nach den Bestimmungen des Gesetzes über die Berufe in der Physiotherapie (Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG).

Die Ausbildung dauert 18 Monate Vollzeit/24 Monate Teilzeit (aufgeteilt in drei Semester). Im ersten Semester bieten wir ausschließlich Unterricht an, in welchem Sie optimal auf Ihren ersten Praktikumseinsatz vorbereitet werden.
Ab etwa Mitte des zweiten Semesters sammeln Sie in Praktika in physiotherapeutischen Einrichtungen Berufserfahrung. Praktikumseinsatz und Unterricht am PHYTHERAS wechseln sich von nun an ab.

Der Unterricht findet Donnerstags und Freitags von 08:20 � 17:45 Uhr und drei Samstage innerhalb von zwei Monaten. Die Praktika finden in Blöcken statt, in welchen Sie eine 38,5 Stunden Woche haben. D.h. ganztägig im Normalfall von Montag bis Freitag. Dabei haben Sie jährlich ca. 6-8 Wochen Ferien.

Ziel
Unser Ziel ist es Sie zu einem/einer guten Physiotherpeut/in weiterzubilden.

Der Teilnehmer / die Teilnehmerin soll entsprechend der Aufgabenstellung des Berufes insbesondere dazu befähigt werden, durch Anwendung geeigneter Verfahren der Physiotherapie in Prävention, kurativer Medizin, Rehabilitation und im Kurwesen dem Patient / der Patientin Hilfen zur Entwicklung, zum Erhalt oder zur Wiederherstellung aller Funktionen im somatischen und psychischen Bereich zu geben und bei nicht rückbildungsfähigen Körperbehinderungen Ersatzfunktionen zu schulen.

Um dieses Ziel zu erreichen, bilden wir sach- und fachkompetent, zeitgemäß und praxisorientiert aus. Die Kultur des Heilens und Helfens setzen wir an erste Stelle. Dabei muss es Ziel sein, den/die Patient/-in als (Mit-)Produzenten seiner/ihrer Gesundheit zu gewinnen.

Unsere Aufgabe ist es, dem/der angehenden Therapeut/-in das Wissen, die Kenntnisse und die Fähigkeiten zu vermitteln, den Gesundheitsprozeß zu unterstützen und zu fördern. Schablonenhafte Vorgehensweisen helfen dabei nicht weiter; vielmehr geht es uns darum, den/die Therapeut/-in zu befähigen, auf die individuellen Eigenheiten und Besonderheiten des/der Patient/-in einzugehen.

Inhalt
Die Unterrichtsfächer und deren Inhalte sind in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Physiotherapeuten (PhysTh-AprV) festgelegt.

Somit setzt sich die Ausbildung aus insgesamt 2'100 Unterrichtsstunden zusammen, 700 Stunden für die praktische Ausbildung (Praktika) und 1'400 Unterrichtsstunden für die theoretische Ausbildung (in der Schule).

Entsprechend werden folgende Fächer unterrichtet:
  • Angewandte Physik und Biomechanik
  • Prävention und Rehabilitation
  • Trainingslehre
  • Bewegungslehre
  • Bewegungserziehung
  • Physiotherapeutische Befund- und Untersuchungstechniken
  • Krankengymnastische Behandlungstechniken
  • Methodische Anwendung der Physiotherapie in den medizinischen Fachgebieten (Innere Medizin, Orthopädie, Chirurgie, Neurologie, Psychiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie, Geriatrie, Rheumatologie, Arbeits- und Sportmedizin)
Die folgenden Fächer werden jediglich wiederholt, da diese schon in Ihrer Ausbildung zum/zur Masseur/-in und med. Bademeister/-in enthalten sind.
  • Anatomie
  • Physiologie
  • Spezielle Krankheitslehre (Innere Medizin, Orthopädie, Chirurgie, Neurologie, Psychiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie, Dermatologie, Geriatrie, Rheumatologie, Arbeits- und Sportmedizin)


Abschluss
Den Schluss des Lehrganges bildet eine staatliche Prüfung Ausbildungs- und Prüfungsverordnung. Diese wird von einem staatlichen Prüfungsausschuss abgenommen, der vom Regierungspräsidium Freiburg gebildet wird. Nach bestandener Prüfung stellt das Regierungspräsidium das Prüfungszeugnis und schließlich auch die Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Physiotherapeut / Physiotherapeutin aus.

Beginn
auf Anfrage.

Zu Seite 2